Bekanntschaft geht mir nicht aus dem kopf

Unerwiderte Liebe – Wenn es doch nur einen Ausweg gäbe ...
Contents:


  1. Sag mir doch einfach, dass du mich scheisse findest
  2. Unerwiderte Liebe schmerzt aber könnte geheilt werden: Die Liebeserklärung
  3. Er geht mir einfach nicht mehr aus dem Kopf
  4. Liebelei geht mir nicht aus dem Kopf

Allerdings habe ich davor, nie nicht mal im Traum an so etwas gedacht. Er wohl schon und zwar wenn ich das glauben kann, seit 2 Jahren. Ich hab ihn gefragt weshalb er seine Frau dann geheiratet hat, weshalb der Antrag…tausend Fragen. Er meinte sie hätte ihn sonst gefragt…trotzdem keine schöne, aber auch nicht im Ansatz befriedigende Antwort.

Ich habe danach versucht mich dagegen zu wehren. Wir wussten nicht wie das ausgehen würde. Das alles machte die Situation, die eh unmöglich war noch schlimmer. Ich versuchte stark zu sein. Hatte ich doch selbst gerade erst eine Trennung hinter mir, was ja auch nicht leicht war. Mein Ex war derjenige der verlassen wurde und natürlich wollte er das nicht akzeptieren.

Sag mir doch einfach, dass du mich scheisse findest

Dann waren da auch noch die Kinder. Kurz nach Silvester waren wir dann bei meiner Stiefschwester und ihm und er hatte mir einen Brief geschrieben — ein wunderschöner Brief. Darin stand, dass ich das einzige bin was er will und das er das jetzt wüsste. Dass ich ihm noch so oft sagen kann, das es nicht geht.

Und das es eine geheime Welt seiner Gedanken und Träume gibt und ich ihm sagen muss ob ich in dieser Welt bei ihm bin oder nicht. Fuck, ich hab geheult wie ein Schlosshund. Ich bin eingeknickt. Ich wollte ihn ja und wir wollten so viel ähnliches im Leben. Es war fast perfekt. Aber halt nur fast. Tja und ab da… wir trafen uns heimlich, gingen spazieren, küssten uns, hielten uns.

Ein paar Wochen später fuhren wir weg — er hatte das organisiert und es war wunderschön. Wir redeten, hörten Musik und wir liebten uns. Ich dachte mich trifft der Schlag. Wir waren wie zwei Seelen, die sich gefunden hatten. Über Monate trafen wir uns heimlich. Er kam zu mir, blieb über Nacht — aber im Grunde ging es nicht um Sex.

Es fing nicht mit Sex an — und es hatte auch nie einen hohen Stellenwert. Manchmal küssten wir uns einfach nur stundenlang und redeten. Immer wieder waren diese Phasen gekreuzt von angst, es würde raus kommen. Immer wieder waren wir aber auch an dem Punkt an dem es uns egal war. Es war schlimm und wunderschön in einem. Wir waren einfach wir selbst wenn wir zusammen waren. Wir mussten nicht mal reden um uns zu verstehen. Ein paar Monate später flogen wir weg — hatte also mal mehr als ein paar Stunden gemeinsam in einer fremden Stadt, wo niemand uns kannte.

Es war magisch. Tausendfach hätte das ganze schon rauskommen müssen, vor allem weil mein Ex es irgendwann wusste. Er hat geschworen es allen zu sagen — und er hat es auch bereits getan, aber irgendwie konnten wir dennoch bis heute verhindern, dass es rauskam. Es klappte mal ein paar Tage, dann mal Wochen. Aber immer wieder knickte einer von uns ein.

Immer wieder führte das Leben, Zeichen, der Alltag alles uns zum anderen. Vor einigen Tagen waren wir das letzte mal zusammen — für ein Wochenende. Danach so sagte er wollte er das nicht mehr tun. Ich sagte ihm so oft, es ist mir egal. Ich liebe dich, ich bin bereit dafür geradezustehen. Wir hatten Träume. Wir wollten mit einem Bus durch Europa fahren, dann weiter — bis wir irgendwo ankamen wo es uns gefiel.

Wir wollten dort eine Base aufschlagen und einfach leben. Er kaufte sogar einen Bus, machte Pläne wie er ihn ausbauen würde für uns alle vier. Einen Hund wollten wir auch. Als wir uns verabschiedeten vor gut zwei Wochen, da sagte er es hätte nichts mit dem was er fühlt zu tun. Aber er wäre einfach nicht in der Lage nach seinen Gefühlen zu handeln.

Er hätte nicht den Mut und die Kraft dazu und das es ihm leid tut. Er will mit mir zusammen sein, aber er kann nicht. Das ist seine Aussage. Ich bin am Ende. Mein Ex hat mir schon seit langem gedroht den Kindern davon z erzählen was für eine verlogene Mutter sie haben. Und das hat er auch getan. Er hat meiner ältesten Tochter davon erzählt. Sie ist 10 Jahre alt.

Meiner jüngeren Tochter sagt er immer sie solle mich fragen, weshalb er so wütend auf mich ist. Aber ich hatte noch nicht den Mut bzw. Er meinte jetzt schauen sie mal ob es klappt und wenn nicht dann nicht. Was um alles in der Welt ist das? Ich habe den Glauben verloren. An die Liebe, an alles eigentlich. Ich bin so weit unten wie nie zu vor in meinem Leben und ich war schon weit unten. Ich frage mich auch dem Sinn. Was wollte mir das Leben, das Schicksal damit sagen? Warum schaffe ich es mich zu lösen aus einer Beziehung die mich nur noch krank gemacht hat um dann etwas zu erhalten was wie ein Geschenk des Himmels aussah.

So eine Verbundenheit, ohne Worte — oft ohne dass wir überhaupt in der Nähe des anderen waren. Ich dachte eigentlich bis dahin das gibt es nicht wirklich. Und jetzt sitze ich hier. Am Boden zerstört. Frage ich ihn nochmal wie er das machen kann? Ich kann mit niemandem reden, meine Freundin, der ich das anvertraut habe, denkt die Sache wäre seit Monaten vorbei.

Denkst du sie ist vorbei? Und es gibt Phasen in denen ist es auszuhalten. Danke für Deine Geschichte und Deine Offenheit! Vieles Gelesene hat mich an mich selber erinnert. Ich kann Dir leider nicht sagen, wie es für Euch beide weitergehen wird. Es ist möglich, dass er einknickt, es ist möglich, dass er wirklich nicht mehr kann und Eure Liebe nun zu Ende ist.

Eines kann ich Dir aber sagen: Du wirst da durch kommen, egal, was es ist. Ich habe bis heute nicht verstanden, was damals bei ihm und mir schief lief, ich kann mir auch bis heute nicht erklären, warum ein Mensch so eine Seelenfreundschaft wegwerfen kann, was ich aber kann — und das ist sehr viel wert- ich kann ihn akzeptieren, seine Entscheidung, wie sehr sie mir auch weh getan hat, wie wenig ich sie auch verstehe.

Akzeptanz ist das, was auch Dir irgendwann sehr helfen wird. Du hättest es anders gemacht, er kann es aber leider nur so. Es ist, wie es ist — es ist nicht zu ändern! Dein Leben wird so oder so weitergehen und Du wirst auch wieder Glück empfinden. Ich gebe Dir mein Versprechen. Liebe Viola, was für ein wundervoller Artikel, ich kann mich in vielem was du beschrieben hast vollkommen wiederfinden.

Ich verkrafte momentan auch eine Liebe die nie wirklich gelebt werden konnte aus einer Affäre. Das ganze ging ein Jahr mit vielen ups and downs und hat mich fast in eine Depression getrieben. Dazu muss man sagen, dass wir beide verheiratet sind und es mir darum ging unsere Ehepartner zu verlassen.

Nur ich bin mit meinem Mann offen umgegangen und habe ihm gesagt, dass ich aktuell dieses Verlangen nach dem anderen habe, er wiederum hat seiner Frau nichts so richtig gesagt. Dadurch war der Kontakt von Beginn an durchgängig von ihm bestimmt. Zunächst klappte das alles gut, dann aber wurde der Kontakt immer weniger, weil er Angst hatte, seine Frau würde etwas mitbekommen. Mich hat dieser Aufmerksamkeitsentzug so mitgenommen, dass ich immer häufiger wirklich wütend und verzweifelt war, weil ich ihn so vermisst habe. In Phasen wo es mir besser ging habe ich ihn mehrfach gefragt, ob wir überhaupt noch Kontakt haben sollten und da kam von ihm aber jedes Mal wieder doch, er möchte das auf jeden Fall, er will nicht ohne mich sein und er will ganz viel Kontakt…..

Er war super unzuverlässig in Telefonverabredungen und auch bei echten Verabredungen. Klar, er musste ständig wegen seiner Frau aufpassen im Gegensatz zu mir. Das hat mich wirklich in den Wahnsinn getrieben, diese immer gleichen Versprechungen die doch nie umgesetzt wurden. Irgendwann habe ich angefangen mich mit dem ganzen Thema Affäre und Liebessucht auseinander zu setzen und habe festgestellt, dass ich eine totale emotionale Abhängigkeit zu ihm entwickelt habe.

Ich habe mich total in seine Macht begeben und das alles lag vor allem an einem niedrigen Selbstbewusstsein und einer generellen Unzufriedenheit mit meinem beruflichen Leben zu dem Zeitpunkt. Ich habe versucht diese Unzufriedenheit mit ihm zu kompensieren. Inzwischen hat sich bei mir beruflich viel verändert und ich merke wie ich ihn plötzlich auch nicht mehr so vermisse und brauche.

yfawuzix.tk/map2.php

Unerwiderte Liebe schmerzt aber könnte geheilt werden: Die Liebeserklärung

Deswegen, wenn man nicht gleichwertig behandelt wird in einer Beziehung, dann sollte man sich fragen was diese Person diese Anziehung auf einen haben lässt, dass man trotzdem bleibt! Allen Frauen und Männern die in solchen Beziehungen jeglicher Konstellation leiden sende ich ganz viel Kraft. Konzentriert euch auf euer Leben und zwar nur darauf! Liebessucht trifft es, da gebe ich Dir vollkommen recht. Auslöser kann es viele geben — mangelnder Selbstwert ist vielleicht so ein Überbegriff.

Man will unbedingt von diesem einen Menschen geliebt werden, tut er es nicht ausreichend , schmälert es vermeintlich den eigenen Wert. Liebe an dem Schmerz zu bemessen, die sie einem bereitet, ist schlichtweg nicht richtig. Liebe, solange sie beidseitig ist, tut nicht weh, sie tut gut. Vielen Dank für diesen Artikel! Ich finde mich darin absolut wieder.

Ich bin seit zwei Jahren die Geliebte eines verheirateten Mannes. Allerdings bin auch ich in einer Ehe mit Kindern genauso wie er. Wir haben schon mehrmals versucht uns zu trennen und sind immer wieder gescheitert. Ich befinde mich genau in der Abwärtsspirale die du beschreibst mit allen Verletzungen die man sich gegenseitig zufügt.

Ich habe immer darauf gewartet dass er den Schritt tut denn ich nicht wage. Ich hätte mich für ihn getrennt… er hat wohl den Mut dazu auch nicht. Er lässt mich auch nicht los und ich komme nicht von ihm los. Es war bereits ein Thema zwischen uns ob wir unsere Partner verlassen doch dann hatte sie Verdacht geschöpft und er ist in eine Paartherapie eingestiegen.

Hat dann mit ihr gemeinsam ein neues Auto gekauft und auch weiterhin von seinen Urlaubspläne in mit ihr erzählt. Ich hätte schon mal aufwachen müssen und dennoch komme ich nicht los von ihm. Wenn wir zusammen sind ist es einfach wunderschön und vertraut. Weshalb mir das passiert ist ist sicher die Situation mit meinem Mann in dem Haus der Schwiegereltern in der ich seit langem nicht mehr glücklich bin wo sich leider auch nichts nach vorne bewegt.

Wahrscheinlich war so viel Frust in mir dass der andere Mann es leicht hätte mich einzufangen…. Die Sicht der Geliebten ist auch eine Frau mit Gefühlen die sich einfach nur hoffnungslos verliebt hat. Du sagst, Du seist schon lange nicht mehr glücklich in Deiner Ehe. Meine Mutter blühte damals nach der Scheidung von meinem Vater erst richtig auf und wurde immer stärker, unabhängiger. Mein Bruder und ich waren auch viel glücklicher nach der Scheidung. Kinder sind ja nicht blöd, sie spüren, wenn es der Mama schlecht geht. Ich denke auch, die Affäre bleibt am Leben, weil Du Dich wenigstens dort — in den guten Momenten — lebendig fühlst.

Abgesehen davon funktionierst Du ja nur noch, weil Du glaubst es zu müssen. Das musst Du nicht! Der Artikel hat mich wirklich angesprochen — auch ich wollte nie die Geliebte sein und bin es geworden, obwohl ich klare Grenzen gesetzt habe. Zumindest habe ich es geschafft nach 4 Monaten den Absprung zu schaffen, aber meine Ehrlichkeit und Moral nehmen mich selbst immer noch hart ins Gericht. Ich hatte mich gerade erst aus meiner kurzen Ehe gekämpft, die leider in eine völlige Sackgasse geraten war. Da habe ich Ihn kennengelernt in meinem neuen Verein und verliebt.

Er hat mir die Hand gereicht, mir was von der grossen Liebe erzählt, das beste was ihm im Leben passiert ist, seine Beziehung ist am Ende, er immer für mich da ist, mich so gut versteht und wir in der selben Lebenssituationen sind usw. Ich habe mich sehr lange dagegen gewehrt, gesagt ich möchte keine Zweitfrau sein und er sich entscheiden muss, ich bin weg gelaufen, habe dem Kontakt abgebrochen usw..

Er nicht aufgegeben und hat mich dann um ein Wochenende gebeten, um sich danach zu Trennen, weil ich die Liebe für Ihn bin. Seine Aufmerksamkeit über 2 Monate haben mir geschmeichelt, ich wollte ihm glauben, letztendlich bin ich schwach geworden und habe ihm das Wochenende gegeben nachdem er mich gefragt hat. Das habe ich mir noch weitere 2 Monate angeschaut und dann einen Schlussstrich gezogen.

Ein klärendes Gespräch blieb aus — er war einfach nur feige und egoistisch. Ich hatte nie böse Gedanken was seine Freundin anging, sondern immer nur Mitleid — auch jetzt noch. Ich weiss zumindest was er für ein Arsch ist und konnte eine bewusste Entscheidung treffen, aber das kann Sie nicht soweit ich das beurteilen kann. Im Verein gehe ich den beiden aus dem Weg bzw. Habe mal mit dem Gedanken gespielt Ihr reinen Wein einzuschenken, aber ich denke Sie muss selbst herausfinden was Ihr langjähriger Freund für ein typ ist und wer weiss, vielleicht weiss Sie das ja auch.

Du kannst sehr stolz auf Dich sein, dass Du es so schnell raus geschafft hast! Das ist wirklich nicht selbstverständlich! An Dir sieht man auch, wie wichtig es ist sich selbst etwas wert zu sein! Aber auch in Deinem Leben bleibt es wahrscheinlich ein höchstprägendes Ereignis! Sehr einseitig geschrieben!

Ich habe eine Affäre und die betroffene Frau ist selbst Verheiratet. Es war praktisch von Anfang so gewollt, dass beide in einer festen Ehe sind und es der gegenseitig Erfüllung von Bedürfnissen dienen sollte. Sie hat sich dann verliebt und auch ich habe mich verliebt in sie, genau wie hier beschrieben! Dennoch halte ich es nicht korrekt nun dem Mann hier eine Schuldrolle geben zu wollen, wenn er sich nun nicht wirklich trennen will von seiner Frau. Sie und ich hatten die gleichen Startbedingungen und ihre Ehe geht nun kaputt daran währen es meine nicht tut, wer ist nun Schuld an was?

Warum muss der Mann es nun beenden, warum ist der Mann immer Schuld? Na selbstverständlich EINseitig. Es ist ein subjektiver Artikel, der meine persönlichen Erfahrungen beschreibt; und ich bin nun mal eine Frau! Allerdings erwähne ich sehr wohl, dass so eine Geschichte genauso gut anders herum vorkommt. Das ist immer eine Frage der Perspektive! Die Schuldfrage stellt sich doch gar nicht. Es tut in Eurem Fall nichts zur Sache, wer Schuld an was hat. Es kommt darauf an, wie Ihr mit Euren Verletzungen, mit der aktuellen Situation umgeht.

Und da sage ich, dass der, der emotional weniger involviert ist, derjenige, der nicht bereit ist sich zu trennen, den Mut und die Vernunft besitzen sollte, den Schlussstrich zu ziehen — ganz gleich, ob diese Person ein Mann oder eine Frau ist! Die Person, die mehr leidet, die schwächer ist, muss beschützt werden, weil sie es alleine nicht oder nur sehr schwer schaffen wird, sich aus der Affäre zu befreien — obwohl sie es wahrscheinlich längst zu schaffen hofft!

Hallo zusammen, ich bin sehr bewegt über Eure traurigen Geschichten und danke von Herzen für Eure Offenheit. Ich bin selbst ratlos und ziemlich geschlaucht von den Ereignissen der letzten Jahre. Ich frage mich permanent was richtig ist und fühle mich meist schlecht und schuldig. Ich war fünf Jahre lang betrügende Ehefrau, beendete aus einem tiefen Verantwortungsgefühl allen Beteiligten gegenüber meine Ehe, wurde daraufhin direkt auch vom Geliebten verlassen, was mich fast umbrachte, wurde dann mit einem neuen Mann zur Geliebten gemacht, zum Verhältnis ohne es zu wissen…: Vor anderthalb Jahren trennte ich mich mit zwei erwachsenen Kindern nach 23jähriger Ehe von meinem Mann.

Als letzte, ehrliche Konsequenz einer fast fünfjährigen Affäre mit einem ehemaligen Jugendfreund, der leider unter psychopathischen Zügen nach eigener Trennung, sowie Alkoholismus litt. Ich ignorierte jahrelang alles, genoss zunächst schamlos die Zeit mit ihm, was sich alsbald änderte. Wir fanden meist einmal die Woche Zeit uns zu sehen und es entwickelte sich eine unsagbar leidenschaftliche Liebe, sich gar gefährlich anfühlende, fast obsessive Abhängigkeit. Ich hatte immer den sicheren Heimweg, er genügend Zeit und Raum sich zu verwirklichen.

Komplett ausgehölt von den schwierigen Umständen, gebeutelt von den langen Zeiten in denen wir uns oft nicht sehen konnten und um endlich wieder Frieden zu finden, entschloss ich mich schwersten Herzens meinen Mann zu verlassen, meine Familie aufzugeben und ganz zu meinem Geliebten zu stehen. Als ich es endlich schaffte alles zu dagen, mir, meinem Mann, meinen Kindern und Freunden — auch meiner irrsinnig geliebten Affäre offen und in aller Konsequenz gegenüberzustehen, endlich frei, mein Mann mittlerweile ausgezogen, brach der Geliebte jeden Kontakt zu mir ab.

Er hatte eine Andere und genoss es, mir zu zeigen wie gut es ihm jetzt gehe. Als ob er sich rächen wollte für all die Entbehrungen, die er mir so nie sagte. Lange Zeit dachte ich, es ist in Ordnung für ihn. War es nicht. Ich habe mich vollends aufgegeben, konnte kaum mehr arbeiten, mein Leben lag in völligen Scherben vor mir.

Ich stand weinend, zitternd und flehend wie ein kleines Kind Nachts an seiner Türe hinter der er mit einer Anderen war. Er schickte mich mit kalten Worten weg. Wollte mich nicht mehr. Er wolle keine Frau die einen Mann über Jahre hinweg betrügt! Vollkommen verzweifelt und unendlich einsam rang ich jede Stunde um Luft und wollte mein Selbstwertgefühl wiederbekommen. Nach einigen schwer depressiven Monaten versuchte ich nach Vorne zu blicken. Immernoch erstarrt im Schmerz, jedoch befreit von allen Lügen und Abhängigkeiten lernte ich einen Mann kennen der mich genauso nahm wie ich war.

Endlich konnte ich reden. Er hörte zu, nahm mich fest in die Arme, verurteilte mich für nichts und ich durfte ich sein. Wieder lachen, frei sein und ich verliebte mich in ihn. Es folgten wunderschöne gemeinsame Ausflüge, er war fürsorglich, wir redeten über Gott und die Welt, fühlten uns so wohl miteinander. Er schien alles zu vereinigen was ich mir von einem Mann je erhoffte. All mein Leiden, meine Sehnsucht, die katastrophalen Verluste aus der Vergangenheit schienen sich in Luft aufzulösen.

Das Blatt wendete sich. Ich fing an zu hoffen, wieder Pläne für die Zukunft zu schmiden, war unbeschwert glücklich. Bis er ab und zu keine Zeit hatte. Manchmal ganze Wochenenden nicht… Genaugenommen hatte er meist nur Dienstags, Freitags und vielleicht Sonntags für mich Zeit. Ich begriff schnell warum. ICH war die Affäre! Als ich ihn darauf ansprach, gab er es offen zu und wollte uns beide, bzw. Nach völlig verzweifelten Nächten entschloss ich mich um ihn zu kämpfen. Ich war so unsagbar einsam. Ich konnte nicht mehr anders als dieses kranke Spiel mitzuspielen.

Wollte ihn nicht auch noch verlieren. Ich konnte mich selbst nicht mehr ertragen. War es meine Strafe? Eine katastrophale Zeit brach an. Ich hielt an ihm fest wie eine Ertrinkende. Wollte ihn unbedingt. Setzte alle Hoffnung in diese Liebe. Musste ihn teilen. Er schaffte es mir zu zeigen dass er mich in gewisser Weise will, aber eben nicht ganz.

In Verbindung mit Unmengen Alkohol rief ich weinend meinen Ex-Ehemann an und bat um ein Gespräch, nein, ich bat völlig aufgelöst um Hilfe. Er hörte mich an. Er hielt alles aus. Es folgten ungezählte Stunden Gespräche und es entwickelte sich daraus ein Versuch es nochmal miteinander zu probieren.

Wir machten einen Neuanfang. Einerseits froh und dankbar, andererseits auch zaghaft mit gewisser Zurückhaltung und Vorsicht sind wir nun seit einigen Wochen wieder zusammen und uns sehr verbunden. Froh, einander wiedergefunden zu haben, dankbar, dass alles was wir in vielen entbehrungsreichen Jahren zusammen aufgebaut haben noch da ist, unsere zwar bereits erwachsenen, aber immernoch unser beider Kinder wieder ein Elternhaus haben, begannen wir nun wieder gemeinsam zu gehen in der Hoffnung, noch viele schöne, entspannte und sorglose Jahre miteinander zu erleben.

Als ob ich mich in einem miserablen second hand Film befinde, beginnt er sich plötzlich aufopfernd um mich zu bemühen. Was ich mir noch vor Kurzem sehnlichst gewünscht hätte, wofür ich kämpfte, geschieht jetzt von selbst. Schaff ich das? Kann ich jemandem das antun was mir selbst widerfuhr? Muss ich ihn wirklich ganz verlieren?

Ist das nicht alles nur albern mit über Fünfzig? Im Übrigen frage ich mich, was ich nach all diesen schmerzenden Erfahrungen an oder in mir ändern muss, um den Frieden bewahren zu können? Gibt es ihn? Glücklich, über meinen wiedergefundenen Ehemann, zutiefst dankbar für das unerreichte Gefühl beim vertrautesten aller Menschen geborgen zu sein, meine verloren geglaubte Vergangenheit und damit eine verlorengeglaubte Zukunft wieder bekommen zu haben, bin ich doch ratlos und im Herzen traurig.

Wieder gibt es Verletzte. Ich schäme mich für all mein Handeln und das Leid, das ich verursachte. Schuldig oder nicht. Jedenfalls beteiligt. Vielleicht mag jemand antworten. Danke, dass ich es schaffte mich heute hier zu offenbaren. Den Frieden machst Du mit Dir, niemand wird ihn Dir bringen! DU kannst ihn Dir holen! Mal kurz innehalten und an Dich denken — daran, was und wer Dir in Deinem Leben gut tut, wer dort Platz hat und wer nicht.

Du musst es niemandem recht machen, vor allem nicht denen, die Dich wie Dreck behandelt haben! Ich mag folgenden Spruch sehr gerne: Die Frage ist doch: Wie konnte es zu alledem kommen und wie schaffst Du es, dass so etwas nicht noch öfter passiert? Warum hast Du das alles mitgemacht? Wenn Du deinen Selbstwert nicht alleine herbeiholen kann, dann kann ich Dir von Herzen eine Therapie empfehlen.

Mich hat das gerettet! Alles erdenklich Gute für Dich, Viola. Na, da bin ich in dieser Runde mit 6 Jahren mit einem verheirateten Mann die Rekordhalterin… Viola, Deine eindringlichen Worte haben mich wesentlich mehr berührt als all die Ratgeber, die es sonst zu diesem Thema gibt und auch als alle Geschichten, die ich selbst von Frauen Geliebten und Betrogenen gehört habe. Je länger es dauert — und ja, auch mir hat er zu vielen Zeitpunkten eine viel frühere Trennung von seiner Frau versprochen — desto mehr komme auch ich an der Idee nicht vorbei, dass es unsere gemeinsame Zukunft nicht geben könnte.

Aber auch meine Einsicht, dass ich mir vielleicht genau diese Konstellation gewählt habe, denn die klassische Frauenrolle habe ich immer abgelehnt bin Mitte 50 , habe wohl darum auch keine Kinder und bin zweimal geschieden. Da ist die Rolle als Geliebte scheinbar attraktiver — ich muss nicht für den Mann putzen und waschen, ich muss ihn nie riechen, wenn er morgens aufgestanden ist… Ich habe SEHR viel Zeit und Ruhe für mich, selbst wenn ich einfach nur den ganzen Sonntag auf dem Sofa rumhängen will.

Nur, so wie Ihr alle es sagt: Das ist nicht das Leben, das ich führen wollte. Mein Traum war immer eine Liebe auf Augenhöhe, gegenseitiger Respekt, dass man Dinge zusammen und andere allein macht und sich nachher davon erzählt. Warum ich das schon so lange mache? Wir teilen seit genau diesen 6 Jahren vor allem den Alltag! Gehen mit meiner Mutter einkaufen. Haben gemeinsam Möbel und Technik angeschafft keine billigen. Als ich eine OP hatte, war er jede freie Minute bei mir, um 7 Uhr morgens vor der Arbeit und noch zwei Stunden nach Feierabend, er hat mich gehalten, bis es zum OP ging, und nachher, als ich aufwachte.

Da hat uns seine erwachsene Tochter gesehen, und er hat absolut panisch stundenlang ihre Telefonnummer gewählt, um zu verhindern, dass sie seiner Frau davon erzählt. Was will ich eigentlich mehr als Beweis, dass er entgegen aller Beteuerungen doch nicht zu mir kommt? So, wie es mir alle sagen, die die Wahrheit über uns wissen. Wünscht mir Kraft. Ich habe mir tausendmal vorgestellt, wie ich ihn an die Luft setze und wann.

Er hat erstmals einen Termin genannt, wann er zu mir zieht, den 1. Ich muss es schaffen, was imemr dann wirklich passiert, diese Situation zu beenden. Ich wünsche Dir Kraft — Unmengen davon! Auf das Du den 1. Ich habe deinen Artikel und die Kommentare grade gelesen. Er trifft mich grade voll ins Schwarze und ich bin fasziniert von deiner Klarheit. Ich selbst bin gleichzeitig beides gewesen: Geliebte und die, die Betrügt. Er kommt aus dem Freundeskreis meines Mannes. Jahrelang war er tatsächlich absolut uninteressant, ich habe ihn kaum wahrgenommen.

Wir hatten kaum Kontakt. Dann vor einigen Jahren hat es gefunkt. Ich war in meiner Beziehung unglücklich, vieles hat nciht gepasst. Er ebenso. Uns war beiden von anfangs an klar, worauf das hinausläuft. Und doch konnten und wollten wir es nicht aufhalten. Wir waren absolut auf einer Wellenlänge, lachten über die Elben Dinge, fanden uns gegenseitig intellektuell anregend. Konnten stundenlang reden.

Und natürlich hatten wir grandiosen Sex. Er behauptet bis heute, dass ich die erste war mit der er so eiben Sex hatte. Er war es für mich definitiv. Nie habe ich solche Gefühle gehabt. Um es kurz zu machen was eigentlich unmöglich ist , kam der Zeitpunkt an dem ich mehr wollte und bereit war mich zu trennen.

Er war es da nicht. Vermutlich weil ich meinen Mann auch liebe und weil die Familie für mich an erster Stelle steht. Unsere Trennung hätte so viel mehr Menschen betroffen die Verhältnisse sind sehr kompliziert: Kinder von mir, Pflegekinder und Familienangehörige die auf uns angewiesen waren und sind. Natürlich wäre alles machbar gewesen aber für zwei Kinder wäre das Schicksal unbestimmt gewesen und mit Sicherheit wären sie jetzt nicht da wo sie sind.

Aber das sprengt hier den Rahmen, daher nenne wir es moralisch zwingende Gründe ich konnte mich also einfach auch nicht trennen. Also beschloss ich in einer unserer Pausen, dass es diesmal endgültig sein muss. Ich wurde von meinem Mann schwanger, wir erfüllten uns einen Traum und ich war glücklich.

Dieser Schmerz war unglaublich und hat sich eingebrannt. Wir haben immer mal wieder Kontakt. Er ist mittlerweile getrennt und ich habe von vielen Affären erfahren müssen. Er behauptet sie kamen alle nach mir, er hat gesucht …. Da war etwas zwischen uns. Etwas magisches. Aber er war wohl zu keiner Frau ehrlich. Bis heute, beendet habe ich es vor ca 5,5 Jahren, liebt ein Teil von mir diesen Mann. Ich schaffe es nicht ihn loszulassen. Wobei wir keinen Kontakt mehr haben. Meine Gefühle fühlen sich einfach zu stark an. Auch bin ich immer wieder unglücklich in meiner Ehe, aber ich will mich nicht trennen.

Ja, so doof es klingt, ich will dass es für die Kinder funktioniert. Ich habe mich bei meinem ersten Kind getrennt und bis heute tut es mir leid, dass sie immer etwas gelitten hat, da ihr Vater es nie hinbekommen hat für sie als Vater da zu sein. Ich will keinem Kind sowas wieder zumuten. Und ich liebe meinen Mann ja auch. Wir sind nur so verschieden und wollen in vielen Dingen unterschiedliche Sachen. Er möchte die perfekte Hausfrau und das vorzeigeweibchen und ich möchte den stürmischen Liebhaber der stundenlang im Kinderzimmer oder auf dem Spielplatz sitzt und davon erfüllt ist.

Wir bekommen beide nicht was wir wollen und leben mit Kompromissen. Und doch ist es immer wieder schön. Vielleicht ist liebe ja auch das, der Zusammenhalt durch gut und schlecht. Das aushalten und da sein. Im übrigen war es der andere der immer wieder Pausen wollte und auch gesagt hat dass er mich schützen möchte weil er nie das sein kann was ich will und brauche.

Ich habe es ihm schwer gemacht und bin immer wieder in Versuchung ihn zu kontaktieren. Das tut weh, immer wieder wenn ich an seine Worte denke. Ich glaube, wenn ich mich trennen würde, würde seine Meinung anders aussehen. Das macht ihn doch irgendwie wieder sehr ehrenwert. Aber dafür bin ich nicht bereit und so hab ich ihm zumindest zu verdanken, dass ich meinen Mann nicht weiter betrüge und mein Gewissen weiter belaste.

Denn das ist neben der Sehnsucht das schlimmste. Der Gedanke an den Verrat und das man es einfach nie wieder gut machen kann. Es gibt in meinem Leben eigentlich nichts was ich anders machen würde wenn ich könnte, aber das ist die eine Sache die ich bereue. Die im Nachhinein nur Schmerz und Sehnsucht hinterlassen hat. Vielleicht gibt es Irgendwann eine Zeit für den Teil von mir der sich nach ihm sehnt.

Aber bis jetzt gehört mein Leben meinen Mann und den Kindern. Das fiel mir damals — während meiner Affärenzeit — so schwer zu akzeptieren. Wenn es Liebe ist, warum darf sie nicht sein!? Sie muss doch sein dürfen! Leider nein. Manches ist nur in der Phantasie gut — also sollte man es dabei belassen — und vielleicht ist Eure Liebe in Eurer Vorstellung sogar besser aufgehoben. Ich habe gerade deinen Artikel und eure Kommentare gelesen, weil mich das Thema auch sehr beschäftigt. Um die Sicht auf solche Dreiecksbeziehungen noch ein bisschen zu erweitern, schreibe ich, wie fast noch niemand hier, aus der Perspektive der Person in der Mitte.

Ich war seit vier Jahren mit meinem Freund zusammen, wir hatten viele schöne Erlebnisse und eigentlich hat auch alles soweit gepasst. Dann allerdings bekam ich ein Jobangebot einige hundert Kilometer entfernt von ihm und der Heimat. Wir dachten, das bekommen wir hin und es war auch nur auf ein Jahr begrenzt. Nur damit, dass ich ziemlich bald einen Menschen treffen würde, den ich fast als Seelenverwandten bezeichnen würde, hatte niemand gerechnet.

Mir war sofort klar, dass es ein schwieriges Jahr werden würde. Nach ein paar Wochen, habe ich meinem Freund gesagt, dass ich jemand anderen kennengelernt hätte. Wir wollten es aber beide nocheinmal miteinander probieren. Vier Jahre einfach so wegwerfen ist hart und wollte keiner von uns.

Mittlerweile nach 2 Monaten habe ich mich aber nun trotzdem von meinem Freund getrennt, weil mir der andere Mann nicht aus dem Kopf geht und ich somit meinem Freund nicht das geben kann was ich von ihm bekomme und auch die Kraft zu kämpfen nicht habe. Zudem war es schwierig, da ich den anderen Mann arbeitsbedingt fast jeden Tag sah und meinen Freund eben nicht. Jetzt habe ich zwar so entschieden, aber glücklich bin ich damit auch nicht.

Einerseits habe ich starke Schuldgefühle, wie ich mit meinem Freund umgegangen bin und andererseits schaffe ich es aber auch nicht, mich jetzt wirklich auf den anderen Mann einzulassen. Zu viel Schmerz, Trauer und Angst bestimmen meine Gefühlswelt. Und ich frage mich natürlich: Hat die neue Beziehung mit dieser Vorgeschichte denn überhaupt eine Chance? Und, habe ich zu wenig für die Liebe in der alten Beziehung gekämpft? Gibt man heutzutage einfach zu schnell auf? Spätestens in einem halben Jahr wird klar sein, wie es weitergeht, bis dahin muss ich eben mit den Konsquenzen meines Handelns leben.

Ich bewundere Dein konsequentes Handeln und den Mut das Alte und Gewohnte aufzugeben, um offen für das Unbekannte zu sein — ohne zu wissen, ob es überhaupt funktionieren wird! Das ist es doch im Leben — den Mut zu haben, Risiken einzugehen, Veränderungen zu wagen. Im Grunde hast Du doch gefühlt, dass Deine alte Beziehung nicht mehr das war, was sie sollte, sonst hättest Du Dich nicht getrennt. Also so würde ich es einschätzen. Ein Spruch fällt mir zu dem Thema ein: Veränderung ist am Anfang schwer — chaotisch in der Mitte — und am Ende wunderschön!

Hallo alle zusammen. Seit Monaten bin ich auf der Suche nach einer Lösung obwohl ich sie schon eigentlich kenne. Ich muss mich von meiner Affäre trennen. Gesucht haben wir beide. Aus dem gleichen Grund. Beide langjährig verheiratet und beide ziemlich unzufrieden mit der Sexualität in unsere festen Beziehungen.

Mach die 90-Sekunden-Pause

Habe Anfangs nicht nachgedacht. Ich dacht ich mache was ich will und fühlte mich frei und cool. Drei Jahre konnte ich jedoch meine moralische Überzeugung nicht beiseite schieben. Atemberaubend waren die Stunden mit ihm. Nie im Leben hatte ich so lustvollen Sex. Nach weniger Monate war ich Hals übern Kopf verliebt. Ich schwebte auf Wolke 7 die Welt um mich herum wurde alles bedeutungslos.

Ich war und bin leider noch der Meinung er ist mein Traummann. Er blieb jedoch mit beide Beinen auf dem Boden. Er habe mich sehr sehr lieb, ich sei ganz toll aber mehr geht nicht weil Kinder haus etc. Seine Frau habe angeblich auch jemanden und sie haben seit Jahre kein Sex mehr miteinander.

Weil er stets abgewiesen wurde, hat er sich zu diesen Weg entschieden. Obwohl vorher noch drei kurze Affären hatte, würde er gerne, dass es mit uns beide so weiter geht. Ich würde ihn glücklich machen und er wurde versuchen mich auch glücklich zu machen. Erzählte mir über seine Kinder und sein Alltag.

Das machte die Nähe und Verbundenheit noch stärker. Täglich Nachrichten, Pläne fürs nächste Treffen. Irgendwann kippte alles, genau wie hier in dem Bericht beschrieben wurde. Es folgten mehrere Trennungsversuche von meiner Seite, die ich nicht verkraftet habe. Und das Spiel begann von vorne.

Er geht mir einfach nicht mehr aus dem Kopf

Ich wurde immer trauriger, lass aber in Bücher über Männer und Emotionen dass sie sich sofort distanzieren wenn man nicht mehr locker und entspannt bleibt. Also machte ich weiter gute Miene zum bösen Spiel und fing an mich mehr und mehr zu vernachlässigen. Die Arbeit ging irgendwie weiter auch zu Hause benötigte ich unglaublich viel Kraft um zu funktionieren.

Konnte nicht sagen dass ich so verliebt war. Meine Frage ob er mich auch betrogen hatte, verneinte mein Mann vehement. Er sei nicht mehr 20 und wisse dass nach anfängliche hoch Gefühle den Alltagstrott liebestödlich wirkte. Danach habe ich nochmal versucht die Affäre zu beenden. Teilweise fühlte ich mich sogar erleichtert. Aber ich schaffte nicht den kompletten Kontaktabbruch. Der Affäremann betonte er sei mit meine Entscheidung nicht glücklich und dieses hin und her ist auch für ihn zermürbend da er mich doch sehr lieb hat.

Auch Tel. Ich habe ihn seit fast 1 Monat nicht gesehen. Wir schreiben uns sehr wenig. Er wartet dass ich mich entscheide und ihm das mitteile. Ich bin in einen tiefen Loch gefallen. Ich habe ein riesen Gefühl von innere Leere, Schmerz und Schuld.

Teilweise bin ich wie gelähmt. Und ich weine. Jeden Tag. Panik, Trauer und Wut wechseln sich manchmal innerhalb von wenige Stunden. Ich muss durchhalten und ihn nie wieder sehen. Ich hoffe ich schaffe es. Es fühlt sich alles irgendwie nicht real. Als würde mein Kopf was wollen und mein Herz nicht wahr haben wollen.

Kopf und Herz sind sich so manches Mal uneinig. Du hast richtig entschieden. Wenn es nicht das Richtige für Dich ist, musst Du in die andere Richtung konsequent sein, Deinen Mann verlassen, neu starten, etc. Ich wünsche Dir, dass Dein Weg für Dich der richtige ist.

Das wirst Du daran merken, dass es Dir bald besser geht. Wenn nicht, denk nochmal drüber nach. Du kannst jederzeit umlenken! Alles Liebe, Viola. Sehr echt und schön geschrieben. Und es tut immer gut, dass man nicht der einzige ist der so fühlt. Ich bin gerade mittendrin… Eine Beziehung die nicht mehr läuft mit Eigentum schwierige Phasen im Leben die einiges kaputt gemacht haben….

Und dazwischen eine zufällige gewaltige emotionale Affäre über 5 Monate. Ich will gar nicht viel darüber schreiben. So wie bei allen anderen auch… viele Parallelen im Leben, gleiche Schicksale, gleiche Interessen, gleiche Ansichten und absolut gleiche Seele. Er hat mein Innerstes gesehen…und interessanter bzw. Nun leide ich wie Du es beschrieben hast. Mir haben deine Worte gut getan und ja, es hat was mit einem selber zu tun. Dass hat er komplett gefüllt mit dem wie er ist. Ich neige immer dazu mich zu melden, werde aber hoffentlich nicht meinen Stolz aufgeben.

Wir selber sind immer das Problem. Wir sind alle nicht dumm, egal ob Mann oder Frau. Aber manche von uns sind immer auf der Suche…. Ich denke vielleicht, weil es die Sehnsucht ist nach dem was man nicht hat. Ich hoffe ich finde dass was mich nährt, so das ich mich alleine glücklich machen kann. Das wünsche ich Allen die in ähnlichen Situationen sind. Mich freut es, dass Dir meine Worte geholfen haben und Du Parallelen finden konntest!

Wir sind definitiv nicht alleine, das sehe ich an den vielen Kommentaren hier. Das ist doch auch schon mal was. Hallo ihr Lieben. Es ist soooo tröstend zu wissen, dass man nicht die einzige in solch einer verzwickten Situation ist, die weder für die Betrogene, noch für die Geliebte schön oder einfach ist. Auch ich hatte mich verliebt in diesen verheirateten Mann, der für mich so viel verkörperte, was hätte eigentlich mein eigener Mann hätte für mich verkörpern sollen.

Immer wieder durchspiele ich die Vergangenheit- von unserem Kennenlernen bis hin zum unschönen Ende unserer Zeit- und frage mich, was wäre gewesen wenn…. Manchmal schnürt es mir wortwörtlich die Kehle zu und ich kann kaum atmen, so kann ich den Schmerz noch spüren. Einfach nur erbärmlich denke ich mir dann… denn wir beide haben uns gegen einander entschieden… im Sinne unserer Kinder und derer Zukunft. Familie, Haus und Besitz spielten ebenfalls eine Rolle, wie bei so vielen anderen auch.

Da Entscheid leider oft nicht das Herz , sondern derKopf. Es ist schwer zu realisieren,dass das was so perfekt schien auch gleichzeitig so unerreichbar ist. Liebe sollte sich nicht so anfühlen müssen!!! Man sollte den Menschen bedingungslos lieben, der zu einem steht- in meinem Fall mein Mann, der mir vergeben und wirklich an sich gearbeitet hat- und dennoch schleichen sich diese Gedanken und Gefühle immer wieder ein. Ich wünsche euch allen viel Kraft. Ich wünsche Dir, dass Du die Verbindung zu ihm — auch wenn sie von kurzer Dauer war — als ein Geschenk in Deinem Leben sehen kannst — und nicht als Bürde, selbst wenn es hier und da noch weh tut.

Hochzeitstag habe, seit eben 2. Meine Frau liebt mich, aber ich liebe die Geliebte. Dieser wiederum geht es sehr schlecht, da wir gemeinsam eine Zukunft ausgemalt haben und ich ihr immer wieder gesagt habe, dass ich es irgendwie schaffen würde, mich zu trennen. Aber ich schaffe es nicht bzw. Daraufhin habe ich eine kleine Wohnung gemietet, in die ich eingezogen bin.

Jedoch haben mich innerhalb kürzester Zeit sehr schlimme Gewissensbisse geplagt. Ich habe mich von der Arbeit krankschreiben lassen und war 5 Tage am Stück in der kleinen Wohnung ohne diese auch nur täglich länger als 15min verlassen zu haben. Diese 5 Tage haben mich psychisch zugrunde gehen lassen. Ich habe kaum etwas gegessen, nur auf dem Bett gelegen und heftigstes Kopfkino durchlebt. Wird sie daran zerbrechen? Wird ihre Zukunft ein Albtraum? Jedenfalls bin ich dann eingebrochen und zurück in die Wohnung zu meiner Frau gezogen Mitte Dezember.

Ich liebe die Geliebte, aber schaffe es nicht, meine mich sehr liebende Frau so sehr zu verletzen, dass ich ein neues Leben anfangen kann. Die Gefühle zu meiner Geliebten waren von Anfang an extrem. Ich denke ununterbrochen an sie, keine Minute vergeht, ohne dass sie in meinem Kopf und Herz rumschwebt.

An Silvester habe ich sie nochmal besucht, wir hatten erst ein sehr kaltes und von ihrer Enttäuschung geprägtes Gespräch im Auto, dann haben wir noch die Kurve bekommen und einen schönen Abend bei ihr erlebt. Jedoch war es bis heute unsere letzte Begegnung. Denn wir einigten uns darauf, mir eine letzte Deadline zu geben. Ich hätte es mir gewünscht, dass ich es schaffte, jedoch hatte ich erneut mit meinem Gewissen zu kämpfen und verlor erneut.

An diesem Abend habe ich der Geliebten einen ehrlich-emotionalen Abschiedsbrief geschrieben. Ich schrieb, dass ich sie über alles liebte, aber diesen Schritt einfach nicht hinkriege und ich sie nicht noch weiter verletzen wolle.

Liebelei geht mir nicht aus dem Kopf

Es wäre das beste für uns, wenn wir fortan getrennte Wege gingen. Gleichzeitig ging ich ein paar Tage später erstmals zum Psychologen, den meine Frau für mich arrangiert hatte, um unsere Ehe zu retten. Ich war also jedoch Woche beim Psychologen, anfangs hatte ich auch ein sehr gutes Gefühl, es half mir, meine Sorgen zu minimieren. Ich beschrieb diese Fortschritte der Geliebten, von der ich mich zwar offiziell getrennt hatte, aber meine Liebe zu ihr war ungebrochen und ich wollte sie nicht endgültig verlieren.

Jedenfalls schöpften wir beide wieder Mut, hatten viel Kontakt, ohne aber uns zu treffen. Denn ich wollte ein weiteres Treffen nur noch, wenn ich mich hätte offiziell für sie entscheiden können. Ich wollte sie nicht noch mehr verletzen mit weiterer unerfüllter Hoffnung. Ich habe es aber auch trotz der Hilfe des Psychologen nicht geschafft. Letzte Woche hatte ich die letzte Sitzung. Dann haben wir uns darauf geeinigt, dass ich bis vergangenes Wochenende eine endgültige Entscheidung treffe, um nicht weiter 3 Menschen zu verletzen.

Ich habe es nicht geschafft. Stattdessen hatte ich 2 Wochen keinen Kontakt zur Geliebten, erst heute morgen habe ich ihr geschrieben und sie war natürlich nicht begeistert. Jedenfalls ist der Status quo folgender. Es gibt eine Frau, die ich über alles liebe, aber nicht zusammenkomme. Aus meinem Kopf kriege ich sie ebenfalls nicht. Es gibt so oft Tage, wie auch heute, an denen ich morgens aufstehe und alles so klar sehe und mir denke, okay heute verschwindest du einfach in deine kleine Wohnung, welche ich seit November kaum genutzt habe und hierfür auch nicht unerhebliche Miete zahle.

Es ist eine schlimme Lebenssituation, die ich seit einem halben Jahr durchmache, und ich finde keinen Ausweg. Dass ich hierbei auch noch 2 andere Menschen verletze und hierbei ganz besonders die Frau meiner Träume, plagt mich enorm. Aber so ist nun leider aktuell die Gemengelage. Ich habe wirklich keine Ahnung, wie das ganze ausgehen wird, ich habe die Befürchtung, dass es für mindestens 2 der Beteiligten dauerhafte Seelen-Schäden zur Folge haben wird… Eins ist klar, so eine Affäre macht nur kurzzeitig glücklich.

Je länger sie anhält, desto länger ruiniert sie die Psyche aller Beteiligten. Schon damals gab es zwischen mir und der Geliebten dieses Knistern, doch haben wir uns aus diversen Gründen nicht vertraut und deshalb kam es auch nicht zu einem Zusammenfinden. Manchmal scheint das Schicksal einfach nicht zwei sich liebende Menschen zusammenbringen zu wollen, aus welchen Gründen auch immer. Es geht mir um das klare Erkennen und um das Befreien von den gefühlten Unsicherheiten und Zweifel in der ersten intensiven Kennenlernphase , die in den meisten Fällen aber in Wirklichkeit unbewusst viel eher herrühren aus der gespeicherten Anhäufung von enttäuschenden Erfahrungen aus der Vergangenheit , als dass diese Gefühle direkt mit der tatsächlichen Motivation des aktuellen Kandidaten zu tun haben.

Für den Fall, dass Sie sich einer unverbindlichen Affäre mit ihm befinden, beschreibe ich Ihnen die typischen männlichen Emotionen in einer Affäre, seine versteckten Motive dabei sowie den Schritt von der Affäre zu einer Beziehung in meinem Artikel Was bedeutet eine Affäre für einen Mann. Bei vielen Frauen beobachte ich in meinen Beratung und Fallbegleitungen, dass dieser Prozess in der Kennenlernphase häufig als eine innere Belastung erlebt wird , welche dabei zusätzlich noch stark angefacht und unterstützt wird durch ihre scheinbar wohlmeinenden Freundinnen welche natürlich ganz genauso zu diesem Phänomen neigen:.

In der Wahrnehmung der betroffenen Frau haben sämtliche dieser Handlungen etwas ganz Zentrales gemeinsam und ich spreche hier aus eigener Erfahrungen mit zahlreichen Frauen, die ich persönlich bisher coachte:. Und je mehr ich mich selbst an vergangene Fallbegleitungen erinnere, desto klarer wird mir bewusst:. Das was die Frau in so einer Situation empfunden hatte, war tatsächlich nahezu ausnahmslos und immer ihr eigenes Kopfkino. Noch NIE hatte sich dann im weiteren Verlauf des von mir begleiteten Kontakts bestätigt, dass die in ihrem persönlichen Film abgespulten Befürchtungen dann wahr geworden sind.

Denn sobald Sie an sich selbst diesen unheilsvollen inneren Mechanismus wirklich genau erkennen und verstehen können, haben Sie ein ganzes Stück mehr Abstand und können aufatmen. Sie werden dann sich selbst und Ihren Kandidaten aus einem ganz neuen, heilsamen Licht betrachten. Wenn ich in all den Jahren meiner Tätigkeit als Beziehungscoach für Frauen und ebenso im Laufe meiner eigenen Beziehungserfahrungen eine ganz bestimmte Sache wirklich gelernt habe, dann ist es die folgende Wahrheit:.

OHNE dieses latente Misstrauen oder extrem formuliert MIT dem ruhig-entspannten weiblichen Selbstvertrauen, dass die bisher erlebte eindeutige Zuneigung des Mannes nicht von ihm gespielt war und dass er keine ernsthaften Fluchtabsichten hat nimmt so gut wie kein vertraut beginnender Kennenlernprozess und auch keine intensiv beginnende Beziehung auf einmal einen krisenhaften Verlauf. Was aber genau ist es, das dieses fatale Kopfkino und die dabei fast unerträgliche Gefühlsachterbahn in solchen Momenten tatsächlich auslöst?

Ihnen ist wahrscheinlich auch das folgende Phänomen aus vergangenen Bekanntschaften zu Männern vertraut, das mir von vielen Frauen berichtet wird:. Obwohl ja alles wirklich in Ordnung war, konnte ich dem Ganzen einfach nicht vertrauen. Es war einfach zu schön, um wahr zu sein. Meine innere Überzeugung, dass ich in Wahrheit nicht gut genug für ihn war und es einfach nicht sein kann, dass er mich wirklich liebt und ich dieses unglaubliche Liebes-Glück nicht verdiente, war so mächtig, dass ich ganz schnell dem innerer Drang nachgab, das Ganze zu sabotieren, um einfach diese innere Angst nicht mehr aushalten zu müssen.

Ich fing an, bei jeder Kleinigkeit in seinem Verhalten einen Beweis für meine Grundbefürchtung zu sehen und habe dann ganz schnell mein Gesicht und meinen weiblichen Stolz vor ihm verloren…Kein Wunder, dass er dann anfing, immer vorsichtiger zu werden. Doch lieber die vertraute Gewissheit zurückbekommen, dass ich nicht wirklich von ihm geliebt sein kann und er mich auch wie alle anderen zuvor ebenfalls verlässt, als weiter die Qualen der Ungewissheit auszuhalten, von jemanden geliebt zu sein, der für mich das höchste Glück in meinem Leben bedeutet-aber dieser Liebe einfach nicht vertrauen kann.

Ich war im Prinzip in einer funktionierenden Beziehung mit meinem Traummann innerlich viel unglücklicher, befangener und belasteter, als ich es vorher noch als Single war. Denn wenn eine Frau die unbewusste innere Überzeugung verborgen in sich trägt, dass Sie trotz seiner offensichtlichen Zuneigung in Wahrheit nicht gut genug für ihn ist, nicht ausreichend oder nicht in derselben Liga spielend usw. Lerne ich, dieses fatale Muster in mir zu durchbrechen und mich besonders in kränkenden und panikartigen Momenten einzuüben in eine ganz neue Geduld, weibliche Stärke und Selbstbeherrschtheit?

Will ich jetzt lernen, mich weiterhin als DIE attraktiv-wertvolle Frau zu verhalten, die ja ich in Wahrheit bin und als die ER mich ja ebenfalls schon ganz offensichtlich gesehen hat? Durch sein natürliches Verhalten wird dann durch diese Dynamik in der Regel erstmal nur etwas in ihr selbst getriggert, das mit ihm in Wirklichkeit gar nichts zu tun hat, was aber schon die ganze Zeit und vor allem VOR dem Beginn ihrer Liason bereits in ihr selbst vorhanden war. Wir spulen jetzt den Film wieder ganz zurück und gehen in diesem geschärften Bewusstsein noch einmal in die eingangs genannten Beispiele seines Verhaltens: Nehmen Sie jetzt bitte einmal wahr, was Sie in diesen speziellen Momenten wirklich fühlen und denken:.

Und versuchen Sie in diesem Bewusstsein davon zu unterscheiden: Das herrschende Grundgefühl dabei: In Ihrer gefühlten Realität gibt es am Wahrwerden dieser Schreckens-Szenarien in solchen Momenten oder auch bestimmten andauernden Phasen keine Zweifel. Rein emotional und rein gefühlt ist das befürchtete Worstcase-Szenario in gewisser Weise also längst eingetreten ganz gleich wie harmlos dagegen die eigentliche Situation ist.

Ich habe noch nie erlebt, dass diese absurden Befürchtungen jemals auch nur annähernd wahr wurden. Es hat sich immer alles kurze Zeit später aufgeklärt und als deutlich harmloser als zuvor gedacht herausgestellt. Das in solchen heftigen Augenblicken emotional gefühlte Schreckens-Szenario z. In so gut wie allen Fallbegleitungen ging es stattdessen dann wider Erwarten weiter mit ihm für mich dann immer wie ganz selbstverständlich, doch für die Frau immer sehr überraschend und das vorige Kopfkino war auf einmal vergessen fatalerweise.

All diese kleinen unerwarteten und positiven Ereignisse, die sie zwischendurch dann wider Erwarten DOCH erlebt, werden also dann paradoxerweise nicht als positiv und nicht als neu in ihrem emotionalen Gedächtnis und weiblichen Selbstwertgefühl für die Zukunft abgespeichert. Solange werden auch diese tiefverwurzelten Befürchtungen durch seine dann erstmal leicht vorsichtige Reaktion natürlich immer weiter genährt und bestätigt.

Auch dann, wenn also bislang insgesamt keiner ihrer gefühlten Horrortrips letztlich wahr wurde, empfindet sie TROTZDEM jedes neue noch so harmlose Abstandsverhalten und Freiheitsbedürfnis ihres Kandidaten jedes Mal wieder neu als schrecklichen Vorboten eines gerade sich drohenden Entliebungsprozesses. Wenn in solchen Momenten innerlich gar nicht mit dem schlimmstmöglichen Fall fest gerechnet würde, dann würden diese Verlustängste als solche und damit auch die emotionale Abhängigkeit dabei kaum zu spüren sein:.

Wenn Sie es also nur halbwegs für möglich hielten, dass es vielleicht doch ganz anders sein könnte, als Sie gerade denken wenn Sie also zwischen verschiedenen möglichen Alternativen noch halbwegs vernünftig und vergleichend abwägen könnten , dann hätten Sie paradoxerweise auch kaum Befürchtungen. Diese schlummernde Befürchtung in einer Frau kann immer nur dann überwunden werden, wenn sie sich in aktiven Kontakt zu einem für sie sehr attraktiven Mann befindet und die bestehende Verbindung ganz gleich wie verbindlich oder unverbindlich diese zur Zeit sein mag , aktiv aufrechterhält und nicht aus Bequemlichkeit vermeidet.

Wenn sie, anstatt wie sonst immer gleich Ihren ersten emotional-vertrauten Reflexen zu folgen, die aufbrechende Panik und Wut stattdessen von Anfang bewusst durchlebt. Und dabei allmählich ein zartes immer vertrauteres Gespür dafür bekommt , wie wenig die eigenen Emotionen sich in Wirklichkeit mit seinen tatsächlichem Verhalten und seinen Motiven decke n. Die Transformationsphase Phase1 ist der ganz entschlossene komplette Ausbruch aus diesem emotionalen Selbstabwertungs-Muster und das Spüren und-Erkennen-Lernen dieser heilsamen Unterscheidungsfähigkeit.

Die Transformationsphase wenn sie konsequent, wie von mir u. Das neue Leben ohne Angst und die überraschende Erfahrung, der willkürlichen Liebe oder Nicht-Liebe eines Mannes tatsächlich gar nicht hilflos ausgeliefert zu sein sondern SELBST diejenige zu sein, die den Verlauf mit einem Mann wesentlich bestimmt bewirkt oft, dass dann auf einmal brachliegende Wünsche und Vorstellungen auch in anderen Lebensbereichen realisiert werden. In vielen Fällen erlebe ich sogar, dass eine Frau ein ganz neues Selbstvertrauen auch anderen Männern gegenüber spürt:.

Das Gefühl, durch das eigene Verhalten starken Einfluss darauf nehmen zu können, wie stark sich ein neuer Mann zu ihr hingezogen fühlt, bewirkt eine emotionale Freiheit und innere Gelassenheit in ihr, die in nicht wenigen Fällen dazu führt in dem Moment, wo sie ihre Verlustangst nicht mehr spüren kann , dass sie ihren aktuellen Kandidaten gar nicht mehr braucht wenn er z. Ich möchte in diesem Artikel nicht auf den konkreten Ablauf oder auf Umsetzungs-Beispiele der Transformationsphase eingehen das habe ich an andere Stelle so häufig schon getan und beschreibe dies sehr detailliert in meinem Ebook.

Ich veranschauliche Ihnen in meinem kostenlosen Wiederverbindungsplan ein sehr effektives Vorgehen entstanden aus meinen zahlreichen Fallbegleitungen , um wieder ein starkes, zärtliches Verlangen nach Ihnen auslösen zu können, falls er sich in letzter Zeit stark von Ihnen entfernt hat.

Ich möchte Sie heute einfach nur ermutigen, falls Sie sich in dem von mir beschriebenen emotionalen Muster selbst wiederfinden können und wenn Sie sich zur Zeit in einer belastenden, bedrückenden oder völlig unwürdigen Beziehungssituation befinden ganz gleich ob in einer Affäre, in einer frustrierenden Beziehung oder in immer wieder enttäuschenden Datingprozessen:.

Verhindern Sie, dass das Muster immer wieder wie in einer Endlosschleife unverändert in aller Gewalt mit jedem neuen interessanten Mann plötzlich neu und neu aufbricht. Die fatale Schutzreaktion einer Frau in jeder neuen noch so aussichtsreichen Situation wird auf diese Weise immer getriebener, unnachgiebiger und unentspannter. Ergreifen Sie jetzt die Herausforderung, Schritt für Schritt im Kontakt zu Ihrem aktuellen Kandidaten ein komplett neues Verhalten einzuüben und dabei durch das Loslassen und Aushalten Ihrer sonst vermiedenen Befürchtungen ein ganz neues Vertrauen in sich heranwachsen zu lassen.

Die Transformationsphase im Kontakt zu Ihrem Kandidaten ist die Periode, die mir von vielen Frauen sogar als eine der intensivsten und befreiendsten Lernerfahrung ihres Lebens berichtet wird.